aus meinem Garten: Zwetschgen • DIY: bemalte Teller



Heute kommt gleich noch ein Post aus der Rubrik:
hinterher :-).



Wir haben einen relativ alten Zwetschgenbaum im Garten und diesen
habe ich die Tage, gemeinsam mit meiner älteren Tochter, "abgeräumt".



Mit den Zwetschgen sind natürlich jede Menge Leckereien gebacken worden ;-).




Kreativ haben wir uns auch wieder einmal betätigt und haben
schlichte, weiße Keramikteller, mit schwarzem Porzellanpainter angemalt.



Für unsere Backwerke habe ich wieder nur ein Grundrezept verwendet, 
wie auch schon im letzten Post und daraus 3 verschiedene Rezepte entwickelt.
Ihr merkt, wir steigern uns hier langsam :-))).



Dieses Mal ist es eine Pie-Kruste:

Grundrezept für die Pie-Kruste:

250 gr. Mehl
1 Prise Salz
150 gr. kalte Butter
70 ml kaltes Wasser
2 EL Puderzucker

Mehl, Salz und Puderzucker zusammen mit der kalten Butter und dem Wasser in
eine Schüssel geben und zu einem glatten Teig verkneten.
Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank legen.




Rezept Nr. 1:
 
Zwetschgen-Galette
{reicht für mind. 4 Stück}

Rezept für Pie-Teig – s. oben!

1 kg Zwetschgen
gemahlene Mandeln (pro Galette 1-2 EL)
4 EL Zucker
1 TL Zimt
½ TL gemahlener Kardamom
½ TL gemahlener Ingwer

1 Ei
1 EL Milch

Teig dünn ausrollen (ca. 3 mm dünn) und runde Kreise ausstechen, z.B. mit Hilfe einer Schüssel. Die Kreise sollten ungefähr einen Durchmesser von 22-24 cm haben. Den Teig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.
Jeden Kreis mit den gemahlenen Mandeln bestreuen und dabei 2 cm vom Rand aussparen.
Zwetschgen entkernen und vierteln und die Viertel auf den Mandeln auslegen. Dabei am äußeren Kreis beginnen und nach innen mit dem Belegen fortfahren, bis die Galetten mit den Zwetschgen ausgefüllt ist.
Danach die Ränder nach innen biegen (s. Foto).
Zucker mit den Gewürzen mischen und über die Zwetschgen streuen.
Milch mit Ei verquirlen und die Ränder der Galette damit bestreichen.
Im Backofen bei 180 Grad ca. 30 min. backen. Die Ränder sollten schön goldbraun sein.

Schmeckt warm oder kalt!
Sehr lecker dazu ist eine Kugel Eiscreme.

 




Rezept Nr. 2:


Zwetschgen Handpies
{ca. 20 Stück}

½ Grundteig s. oben
- Zutaten einfach halbieren!-

500 gr. Zwetschgen
1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
3 EL Zucker
1 TL Zimt

1 Ei
1 EL Milch

Teig wie oben beschrieben herstellen. 3 mm dünn ausrollen und ca. 10 cm große Kreise ausstechen.
Zwetschgen halbieren, entkernen und in kleine Stücke schneiden.
Mit dem Vanillezucker, Zucker und Zimt in eine Schüssel geben und alles gut durchmischen.
Je ungefähr einen TL der Füllung auf die untere Hälfte eines Teigkreises geben und den Teig umklappen.
Mit einer Gabel die Ränder festdrücken.
Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Ei mit Milch verquirlen und die Mini-Pies damit bestreichen.
Im Backofen bei 180 Grad ca. 20 – 25 min. backen, bis sie schön goldbraun sind.




Wie der Name bereits sagt, sind die Teilchen sehr handlich 
und ideal als Nachmittagssnack für Kinder :-).






Und Rezept Nr. 3:


Mini-Cheesecake Zwetschen Pies
{für 12 Stück}

½ vom Grundrezept (Zutaten einfach halbieren)

175 gr. Doppelrahmfrischkäse
4 EL Sahne
Mark von 1 Vanilleschote
1 Ei
2 EL Zucker
1 TL Speisestärke

500 gr. Zwetschgen
Zucker

Teig wie oben beschrieben herstellen. 3 mm dünn ausrollen und ca. 10 cm große Kreise ausstechen.
Ein Muffinblech einfetten und die Teigkreise hineindrücken. Boden mit einer Gabel einstechen.

Frischkäse mit Sahne, Mark der Vanilleschote, Ei, Zucker und Speisestärke glatt rühren.
Gleichmäßig in den Piekrusten verteilen.
Zwetschgen entkernen und auf die Füllung legen. Mit je 1 TL Zucker bestreuen.
Im Backofen bei 180 Grad ca. 30-35 min. backen.
Abkühlen lassen.






Ich wünsche Euch ein wunderschönes Wochenende,

♥♥♥
alles liebe,
Yvonne











aus meinem Garten: Brombeeren oder 1 Teig - 2 Rezepte




Heute gibt es wieder einen Post aus der Reihe:

Die restlichen Post könnt ihr HIER nachlesen.

Denn ich habe die letzten Brombeeren aus unserem Garten verarbeitet.




Oder man könnte zu diesem Post auch sagen:
1 Grundrezept - 2 Backwerke :-).



Im heutigen Post geht es somit um
den Hefeteig.





Hier kommt das Grundrezept:

Hefeteig
{für Zimtrollen, Donuts und ähnliches Gebäck}

1 Würfel Hefe (42gr.)
500 gr. Mehl
120 gr. Zucker
170 ml lauwarme Milch
60 gr. flüssige Butter
Prise Salz
2 EL Quark (20%)
2 TL Zesten Bio-Zitrone
1 Ei

Mehl in eine Schüssel sieben. Milch erwärmen. In das Mehl eine Mulde drücken und die Hefe hineinbröckeln. Zucker ebenfalls dazugeben und vorsichtig die Milch über die Hefe gießen. Mit einer Gabel die Hefe und die Milch verrühren. Den Vorteig an einem warmen Ort 20 min. gehen lassen.
Anschließend die übrigen Zutaten hinzufügen und zu einem Teig verkneten.
Ein weiteres Mal den Teig an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen. Das Volumen des Teiges sollte sich verdoppeln.






Rezept Nr. 1:

Brombeer-Rollen mit Pecanüssen
{für ca. 18 Stück}


Grundrezept für Hefeteig
+ zusätzlich 1 TL gemahlenen Zimt in den Teig geben.

Füllung:
50 gr. flüssige Butter
50 gr. Zucker
Prise Zimt
100 gr. Brombeeren
30 gr. Pecanüsse (ersatzweise Walnüsse)

100 gr. Puderzucker
3 EL Brombeer-oder Heidelbeersaft (oder Milch)

Hefeteig wie oben beschrieben zubereiten, nur zu den übrigen Zutaten den Zimt hinzufügen.

Nach dem Aufgehen, den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck ausrollen.
Für die Füllung die flüssige Butter mit dem Zucker und dem Zimt verrühren.
Die Brombeeren in kleine Stücke schneiden und die Pecanüsse grob hacken.
Beides ebenfalls unter die Butter mischen.
Die Füllung gleichmäßig auf dem Teig verteilen. Den Teig an der breiten Seite zusammenrollen und ungefähr 5 cm breite Stücke abschneiden. Ein Muffinblech einfetten und die Rollen hineinlegen.
Bei 180 Grad ca. 25 min. backen bis die Rollen leicht gebräunt sind.
Abkühlen lassen.
Aus dem Puderzucker und dem Saft einen Guss anrühren und über den Rollen verteilen.






Und speziell für meine beiden Mädels, die riesengroße Donutsfans sind,
habe ich noch klassische Vanilledonuts gebacken. 
Selbstverständlich wurden diese noch dementsprechend verziert ;-).
Denn dann schmecken sie ja gleich doppelt so gut ...

 

Rezept Nr. 2:


Vanilledonuts
{ca. 20 Donuts}

Grundrezept für Hefeteig
+ Mark einer Vanilleschote

Fett zum Frittieren

Glasur:
200 gr. Puderzucker gesiebt
6 EL Milch oder Beerensaft
ggf. Lebensmittelpaste

Zuckerstreusel

Hefeteig wie oben beschrieben zubereiten, nur zu den übrigen Zutaten das Mark der Vanilleschote hinzufügen.

Nach der Stunde für das Aufgehen des Teigs, den Teig nochmals gut durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche ungefähr 1.5 cm dick ausrollen. Aus dem Teig ca. 9 cm große Kreise ausstechen. In der Mitte ebenfalls mit einem kleineren Kreisausstecher, Kreise ausstechen.
Donuts auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit einem Küchentuch abdecken und noch mal 20 min. ruhen lassen.
In der Zwischenzeit Fett in einem hohen Topf erhitzen. Ein Holzstäbchen hineintauchen und wenn kleine Bläschen emporsteigen, ist die Temperatur genau richtig.
Donuts nacheinander von beiden Seiten im heißen Fett langsam ausbacken, bis sie schön goldbraun sind. Das Fett sollte nicht mehr allzu heiß sein, das die Donuts ansonsten außen braun werden und innen noch roh sind. Die Donuts sollten 2-3 min. von jeder Seite frittiert werden.

Abkühlen lassen.

Aus Puderzucker und Milch oder Saft (ggf. mit etwas Lebensmittelpaste) eine glatte Glasur anrühren und mit einem Löffel oder Pinsel auf die Donuts streichen.
Evtl. mit Zuckerstreusel dekorieren.









 Die Heferollen kann man übrigens auch mit anderen
Beeren sehr gut füllen, z.B. Heidelbeeren oder Himbeeren.





In meinem neuen Buch, das in Kürze erscheint,
findet ihr übrigens noch ein anderes leckeres Rezept
für Donuts und Heferöllchen.

In Kürze mehr dazu :-).
Ansonsten könnt ihr das Cover und weitere Infos
schon einmal 
HIER einsehen!





Bezugsquellen:

Muffinbackform, Messlöffel: Anthropologie

Kuchenständer: 3 Punkt F


  

Ich wünsche Euch noch einen schönen Abend,

♥♥♥
alles liebe,

Yvonne





Nuss-Heidelbeer-Torte • DIY Papier-Hibiskusblüten• gestreifter Vanille-Heidelbeer-Mousse-Kuchen im Glas



Vorneweg ein kleiner Hinweis zum letzten Post, da ich so oft danach gefragt wurde:
das goldene Besteck von Anthropologie
gibt es im SALE - HIER - (sehr stark reduziert).
Allerdings ist es mal drinnen im Sale und mal nicht, deswegen müsst 
ihr, falls ihr das Besteck bestellen möchtet, schnell sein ;-).



Und jetzt zum aktuellen Post :-).
Ich habe mir wieder Krepppapier, Seidenpapier, Schere und Heißklebepistole gegriffen
und entstanden sind dieses Mal, passend zu den Sträuchern in unserem Garten,
Hibiskusblüten.

Als Vorlage habe ich mir diese Blüte - s. HIER - ausgedruckt und bin 
der Beschreibung entsprechend vorgegangen.



Außerdem habe ich am Wochenende wieder mal gebacken :-).


Die Beeren-Zeit neigt sich ja langsam dem Ende und deswegen habe 
ich nochmal Heidelbeeren verarbeitet.



Dieses Mal habe ich die Torte schon eher spätsommerlich gestaltet
und zwar mit einem leckeren Nuss-Tortenboden.



Und hier kommt das Rezept:

Heidelbeer-Nuss-Torte
{für eine Springform 16-20 cm}

200 gr. Butter
120 gr. Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
4 Eier
180 gr. Mehl
100 gr. gemahlene Haselnüsse (ersatzweise gemahlene Mandeln)
1 TL Backpulver
100 ml Kondensmilch 10 %

Heidelbeerkompott
300 gr. Heidelbeeren
2 Kardamomkapseln
1 Zimtstange
50 gr. Zucker
5 EL Wasser
2 TL Speisestärke

Heidelbeercreme

200 gr. Sahne
3 EL Zucker
150 gr. Butter (nicht zu kalt und nicht zu weich)
250 gr. Mascarpone (ersatzweise Doppelrahmfrischkäse)
Mark von 1 Vanilleschote
5 EL Kompott

200 gr. Heidelbeeren


Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig schlagen. Eier nach und nach zugeben. Mehl mit Backpulver und Nüsse mischen und unterheben. Kondensmilch ebenfalls untermengen.
Eine Springform am Boden mit Backpapier belegen und die Ränder einfetten. Teig einfüllen und oben glatt streichen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Unter-/Oberhitze  1 Std. backen.
Auskühlen lassen.
 

Für das Kompott die Heidelbeeren mit den angedrückten Kardamomkapseln, der Zimtstange, dem Zucker und Wasser in einen kleinen Topf geben. Aufkochen lassen und bei reduzierter Hitze ca. 5 min. einkochen lassen. Speisestärke mit etwas Wasser anrühren und unter die Heidelbeeren rühren. Noch mal kurz aufkochen und danach vollständig abkühlen lassen.

Für die Creme, die Sahne mit dem Zucker steif schlagen.
In einer anderen Schüssel, die Butter mit dem Handrührer cremig rühren. Mascarpone, Mark der Vanilleschote und das Kompott hinzufügen und weiter cremig rühren.
Sahne unterheben.

Tortenboden zweimal waagrecht teilen.
Auf den ersten Tortenboden das Kompott verteilen, dabei ca. 1 cm am Rand freilassen.
Etwas Creme darauf geben und verstreichen.
Zweiten Tortenboden darauf legen und genauso belegen wie den Ersten.
Mit dem dritten Boden enden.
Die restliche Creme auf und um die Torte verteilen und glatt streichen.
Wer mag, kann noch ein bisschen Kompott auf der Torte verstreichen, damit es so aussieht, wie auf dem Bild.
Mit Heidelbeeren belegen.

Das restliche Kompott kann z.B. zur Torte serviert werden oder anderweitig verarbeitet werden, s. nachfolgendes Rezept.







Ein weiteres Rezept für eine Torte mit Heidelbeeren findet ihr HIER.





Aus dem übrig gebliebenen Kompott ist bei uns folgendes Dessert entstanden:

Gestreifter Heidelbeer-Vanille-Mousse-Kuchen im Glas
{für 4-5 Portionen bei einem Glas mit Füllmenge 180 ml}

50 gr. Butterkekse
25 gr. flüssige Butter
1 TL Puderzucker

200 gr. Sahne
3-4 EL Zucker
Mark von 1 Vanilleschote
150 gr. Mascarpone
5-6 EL Heidelbeerkompott (Rezept s. Torte)

Heidelbeeren

 Kekse in einen Gefrierbeutel füllen und mit dem Nudelholz zerkleinern.
In eine Schüssel mit dem Puderzucker füllen.
Butter in einem Topf zerlassen und unter die Keksbrösel mischen.

Je 1-2 EL der Kekse in die Gläser füllen und leicht andrücken.

Sahne mit Zucker und Mark der Vanilleschote steif schlagen.
Mascarpone verrühren und die Sahne unterheben.
Die Creme in zwei Hälften teilen.
Die eine Hälfte so belassen, in die Andere das Kompott unterrühren.
Beide Cremes in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen.
Abwechselnd die Mousse in die Gläser spritzen.
Mit Heidelbeeren belegen.







Unser Törtchen habe ich außerdem noch mit ein paar Hibiskusblüten dekoriert.



Und hier noch ein Bild von der angeschnittenen Torte :-) ...





Bezugsquellen:

Teller, Tasse, Kuchenheber: Anthropologie

weißes Schälchen: La Maison Shop

Kleiner Tipp:
im La Maison Shop bekommt ihr bis zum 04.09. einen Rabatt von 20 % auf den 
gesamten Einkauf :-)))!


Ich wünsche Euch einen schönen Abend,

♥♥♥
alles liebe,
Yvonne